Lichtweise

Auferstehungskirche

Offenburg 2016

Bauherrschaft

Evangelische Auferstehungsgemeinde Offenburg

Architekt

Kuhn und Lehmann Architekten BDA, Offenburg

Dienstleistung

Wettbewerbsentwurf

Zeitraum

2016

Die Mitte für Neues öffnen

Die Auferstehungskirche Offenburg ist in ihrer Konzeption des Grundrisses von Richard Döcker in die Figur eines Kreises eingeschrieben. Die variierend flankierenden Außenwände des Zentralbaus sind in ihrer Materialität im Wesentlichen von der vertikalen Struktur der sägerauhen Brettschalung der Betonwände geprägt.

Neben den raumbildenden Maßnahmen, wie der Öffnung des Altarraums und der Annäherung der Altarinsel an den Bankspiegel, wurde die Beleuchtung maßgeblich überdacht.

Ein großflächiges, kupferfarbenes Metallgewebe spannt sich als raumbildende Fläche über die Oberlichtfenster der Nordfassade und sorgt für ein warmes, gefiltertes Licht. Die hohe Lichtdurchlässigkeit reduziert nicht, sondern verteilt das Licht gleichmäßig im Raum. Das Gewebe wird durch ein unterseitig angebrachtes LED-Profil ausgeleuchtet und trägt auch als Kunstlicht einen Großteil zum warmen, stimmungsvollen Ambiente bei. Das neue Lichtkonzept sieht eine Strukturierung des Chorraumes durch drei große, runde Lichtflächen vor unter denen ein kleinerer Glaubenskreis zusammen finden kann. Die neue Oberflächenstruktur im Besonderen für die Altarwand ermöglicht, dass die Strahler aus der Deckenfuge Brillanz und Tiefe erzeugen. Dies ist besonders für das Kunstwerk wichtig, welches durch Behandlung seiner Relief-Struktur neu betont wird und mit dem Licht spielt.

 

Das neue Beleuchtungssystem nutzt die vorhandenen Fugen, um dort lineare Lichtbänder und Einzelstrahler unterzubringen. Genutzt wird hierbei ein spezielles Trockenbauprofil, welches eine freie Positionierung der Strahler ermöglicht. Unterseitig erscheint ausschließlich die helle Deckenfläche, die das Kunstlicht der LED-Bänder gleichmäßiger im Raum verteilt.

 

Aus dem Zusammenspiel von diffusem und gerichtetem Licht, sowie den Licht-Ronden und der Vorhang-Beleuchtung können alle gewünschten Lichtszenen dargestellt und justiert werden. So können kontemplative Stimmungen für den Andachtsgottesdienst durch die Beleuchtung mit wenigen Strahlern und gedimmter Vorhang-Beleuchtung erzielt werden. Beim Kirchenkonzert können Chor und Orchester durch die intensive Ausleuchtung des Chorraums hervorgehoben werden. Im Gottesdienst spielt die ausgewogene Beleuchtung zwischen Altarbereich, der Rückwand mit dem Relief und dem Kirchenschiff eine große Rolle und kann entsprechend eingeleuchtet und programmiert werden.